SIEMENS SIMATIC S7-1500 ANALOGE EIN- UND AUSGÄNGE – 6ES7534-7QE00-0AB0

1.173,69

Fragen Sie uns nach der Verfügbarkeit und dem aktuellen Preis!

Die analoge Peripheriebaugruppe SIEMENS SIMATIC S7-1500 – 6ES7534-7QE00-0AB0 ist auf maximalen Bedienkomfort und maximale Funktionalität ausgelegt. Die kompakte Größe macht es einfach, den im Schaltschrank gesparten Platz zu nutzen. Die Module zeichnen sich durch eine hohe Kanaldichte und eine geringe Variabilität der Komponenten aus.

Analoge E/A, erweiterte Erweiterbarkeit, 16-Bit-Auflösung, 4 Spannungseingänge /RTD/TC

Fragen Sie uns nach Verfügbarkeit und aktuellem Preis!
Auf Lager

Die Schnittstellenbaugruppe (IM) verbindet die SIMATIC ET200 mit PROFINET oder PROFIBUS und tauscht Daten zwischen dem Controller und den I/O-Modulen aus. Die Module zeichnen sich durch eine hohe Kanaldichte und geringe Bauteilvariabilität aus, was die Bestellung, Logistik oder Ersatzteilhaltung erheblich erleichtert.

Der Hauptunterschied zwischen binären und analogen Schnittstellen besteht darin, dass ein analoger Eingang Signale mit variablen Werten empfängt, während ein binärer Eingang Signale mit festen statischen Werten empfängt.

Analoge E/A-Module erfassen Prozesssignale, wie z. B. Druck oder Temperatur, und übertragen sie in digitaler Form (16-Bit-Format) an die Steuerung. Sie eignen sich zur Messung von Strom (2- und 4-Leiter-Messumformer), Spannung und Widerstand, zur Steuerung von Proportionalventilen oder kleinen Servoantrieben. Bei der Skalierung von Messwerten wandelt das analoge E/A-Modul den physikalischen Wert direkt um und stellt ihn dem Anwenderprogramm als 32-Bit-Gleitkommazahl (REAL) zur Verfügung.

Das Analogmodul – 6ES7534-7QE00-0AB0 ist ein E/A-System, das problemlos in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt werden kann. Es hat die Schutzart IP20 und wurde im Hinblick auf maximalen Bedienkomfort und maximale Funktionalität entwickelt. Die kompakten Abmessungen dieser Geräteklasse werden durch die hohe Kanaldichte ermöglicht, wobei die geringe Größe die Nutzung des eingesparten Platzes im Schaltschrank erleichtert. Ein spezieller Raum für das Kabelmanagement sorgt dafür, dass im Inneren der Schaltschrankstation ein hohes Maß an Ästhetik erhalten bleibt.

Es sind Modulversionen mit 25 mm und 35 mm erhältlich. Angewandte erweiterte Funktionen in den verschiedenen Analogmodulen der Funktionsklassen HF (High Feature) und HS (High Speed) bieten zusätzliche Merkmale: Die schmaleren 25-mm-Module verwenden einen Frontstecker mit Push-in-Technik. Beide Versionen der Module haben die gleiche mechanische Struktur, bieten die gleiche Funktionalität und das gleiche Zubehör. Die 25-mm-Module können beliebig mit 35-mm-Modulen gemischt werden.

Die SIMATIC ET 200 Anschaltbaugruppen bieten erweiterte Funktionalität auch ohne integrierte CPUs. Fortgeschrittenes System PROFINET Shared Device ermöglicht die Verteilung von großen Konfigurationsgrenzen einer Station auf 2 oder 4 PROFINET IO-Controller. Große Konfigurationsgrenzen können hinter einem E/A-Modul gruppiert werden, um Daten mit verschiedenen Steuerungen zu verbinden. Dies erspart die Installation weiterer Schnittstellenmodule und die damit verbundenen Kosten.

ET 200 unterstützt alle MSI- und MSO-Funktionen. Mit MSI können Daten von einem digitalen oder analogen Eingangsmodul auf bis zu vier IO-Controller abgebildet werden. Mit MSO können Daten, die die Steuerung an ein digitales oder analoges Ausgangsmodul schreibt, von bis zu drei weiteren IO-Controllern zurückgelesen werden. Auf diese Weise trägt MSI/MSO dazu bei, unnötige Verkabelung zu vermeiden. Da keine Programmierung von Kommunikationsgeräten oder anderen Mechanismen erforderlich ist, wird das Software-Engineering maximal vereinfacht und die Bedienung und Wartung des Anwenderprogramms erheblich verbessert. Änderungen und Anpassungen können jederzeit problemlos vorgenommen werden, ohne dass dies negative Auswirkungen auf das Programm des Nutzers hat.

Mit der Proximity-Erkennung in PROFINET (LLDP) benötigen die ET 200-Schnittstellenmodule keine Speicherkarten mehr. Dies vereinfacht den Umgang mit IM während des Austauschs und senkt die Kosten. Wenn der Kommunikator ausfällt, können Sie ihn einfach entfernen und einen neuen Kommunikator einsetzen. Die IP-Adresse und der neue Name werden dem neuen Modul automatisch durch die Näherungserkennung zugewiesen. Die Schnittstellenmodule sind in das TIA Portal integriert. Darüber hinaus stehen GSD-Dateien zur Verfügung, mit denen die Schnittstellenmodule in beliebige Engineering-Tools eingebunden und an beliebigen PROFINET-fähigen Steuerungen betrieben werden können. Sie ermöglicht es insbesondere, die Kosten für den Bau kleinerer Stationen zu optimieren.

Der ET 200 ist ideal für den Einsatz in modernen Anlagen mit sehr hohen Konfigurationsgrenzen. Die Anbindung an PROFINET und PROFIBUS ermöglicht die zentrale Installation in einem Schaltschrank oder die Verteilung in Anlagen, die sich über große Flächen erstrecken können. Neben der Grundausstattung der SIMATIC I/O-Systeme ermöglichen zusätzliche, erweiterte Varianten von SIPLUS Extreme eine Ausweitung der Einsatzbereiche der Geräte, zum Beispiel in explosionsgefährdeten Bereichen. Mit den S7-1500 FAIL SAFE ET 200 Modulen können sowohl sicherheitsgerichtete als auch Standardprogramme abgearbeitet werden. Ihre funktionale Sicherheit ist gemäß IEC 61508 zertifiziert. Sie sind für sicherheitsrelevante Anwendungen bis SIL 3 nach IEC 62061 und PL e nach ISO 13849 ausgelegt.

 

Tiefe 129 mm
Explosionsschutzkategorie für Gase ATEX – Explosionsschutz für Gase, Kat. 3G
Explosionsschutzkategorie für Staub Nein
Konfigurierbare digitale Ausgänge Ja
Anzahl der analogen Ausgänge 4
Art des elektrischen Anschlusses Andere
Auflösung der Analogausgänge 16 Bit
Konfigurierbares Ausgangssignal Ja
Breite 25 mm
Modul-Typ Analogausgänge
Ausgang, Spannung Ja
Ausgang, Strom Ja
Höhe 147 mm

 

Zusätzliche Informationen zum Produkt
EAN 4047623403326
UPC 887621835590
Statistische Anzahl der Waren 85389091
Katalogbezeichnung ST73
FAGR 4501
Gruppe Code R151